Ein Blog über das Leben, das Sterben und alles, was dazu gehört.

Ich habe eine schlechte Nachricht für dich: Du wirst sterben. Ich übrigens auch, genau so wie mein Hund, mein Hamster und meine Topfpflanze am Fenster, die ich zugegebenermaßen mal wieder gießen könnte. Das macht natürlich Angst – und deshalb schreibe ich, Jasmin Schreiber, diesen Blog. Damit wir uns das Sterben anschauen und zumindest erahnen können, was uns alle erwartet.





#5Fragen an: Dirk Bernemann

#5Fragen an: Dirk Bernemann

In der Reihe #5Fragen werde ich künftig verschiedenen Personen Fragen zum Leben und Tod stellen. Den Auftakt gibt der deutsche Autor Dirk Bernemann. Was macht dich glücklich? Vieles. Kunst, die mich herausfordert. Das Interesse von Menschen an friedlicher Koexistenz. Ohne Schmerzen an guten Orten aufwachen. Die Liste ist endlos, gerade sind es Brokkolinudeln mit Chilli. #5Fragen an: Dirk Bernemann weiterlesen

Theo.

Theo.

Theo war vor einigen Jahren mein Nachbar und lebte 80 Meter von mir entfernt. Was uns unterschied: Ich lebte in einer Wohnung, er auf der Straße, „auf Platte“, wie Obdachlose ihre eigene Lebenssituation oft bezeichnen. Theo hatte keinen Becher, in dem man Geld hineinwerfen konnte, er hatte nur seine Thermoskannen, sein Radio und einen Einkaufswagen Theo. weiterlesen

Sternenkinder: Das erste und das letzte Bild.

Sternenkinder: Das erste und das letzte Bild.

Wenn wir uns kennenlernen, freut ihr euch einerseits, mich zu sehen, das sehe ich euch an. Ihr seid erleichtert, dass jemand da ist. Dass es etwas zu tun gibt, dass da noch eine Sache ist, die man erledigen muss, bevor die große Leere kommt. Doch gleichzeitig – und das deutlich stärker – wünscht ihr euch, Sternenkinder: Das erste und das letzte Bild. weiterlesen

Die 5 Phasen des Turmbaus zu Babel. Oder so ähnlich.

Die 5 Phasen des Turmbaus zu Babel. Oder so ähnlich.

Erinnerst du dich an den Moment, an dem du das erste Mal getrauert hast? Vielleicht nicht. Immerhin erinnere ich mich an eine Szene im Kindergarten, als ich in der Bau-Ecke saß und wir einen richtig hohen Burgturm bauten. Irgendwann mussten wir aufstehen und uns auf die Zehenspitzen stellen, um noch weitere Steine oben abzulegen, so Die 5 Phasen des Turmbaus zu Babel. Oder so ähnlich. weiterlesen

“Es geht ums Glück, nicht ums Unglück!”

“Es geht ums Glück, nicht ums Unglück!”

“Ich muss auch immer alles sofort aufschreiben”, sagt Christoph Busch, während er einen Stift sucht und ich auf dem Boden knie, um schnell den Satz in mein vor mir liegendes Notizbuch aufzuschreiben. Es geht ums Glück, nicht ums Unglück. Zack, einfach so rausgehauen, ein Satz wie ein Buchtitel. “Was hab ich denn eigentlich gesagt?”, fragt “Es geht ums Glück, nicht ums Unglück!” weiterlesen

Sternenkinder: Fehlgeburt, Totgeburt und Co. – wie gehe ich jetzt mit den Eltern um?

Sternenkinder: Fehlgeburt, Totgeburt und Co. – wie gehe ich jetzt mit den Eltern um?

Was ich immer wieder sehr häufig gefragt werde, ist: “In meinem Umfeld gibt es ein Sternenkind und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.” Egal, ob es die Arbeitskollegin ist, die Nachbarn, der Bruder – es ist immer schwierig, die richtigen Worte zu finden und herauszufinden, wie man sich am besten verhält. Auch ich Sternenkinder: Fehlgeburt, Totgeburt und Co. – wie gehe ich jetzt mit den Eltern um? weiterlesen

Häuser und Zelda

Häuser und Zelda

Bestimmt besitzt du ein oder zwei Gegenstände, die dir besonders lieb sind und bei denen du denkst: Die sind gemacht für die Ewigkeit. Ein Vollholzschrank, ein bestimmtes Buch, das teure Porzellan. Du behandelst das alles ausgesprochen pfleglich, gehst sachte und bedächtig damit um. Du möchtest diese Dinge unbedingt „für immer“ behalten und wer weiß – Häuser und Zelda weiterlesen

Eine schlechte und dann noch eine ganz gute Nachricht.

Eine schlechte und dann noch eine ganz gute Nachricht.

Ich habe eine schlechte Nachricht für dich: Du wirst sterben. Ich übrigens auch, genau so wie mein Hund, mein Hamster und meine Topfpflanze am Fenster, die ich zugegebenermaßen mal wieder gießen könnte. Ein schlechtes Händchen für Zimmerpflanzen ist zwar keine aktive Sterbehilfe, dennoch finde ich es diskussionswürdig, ob es ethisch vertretbar ist, jemandem wie mir Eine schlechte und dann noch eine ganz gute Nachricht. weiterlesen