Ein Blog über das Leben, das Sterben und alles, was dazu gehört.

Ich habe eine schlechte Nachricht für dich: Du wirst sterben. Ich übrigens auch, genau so wie mein Hund, mein Hamster und meine Topfpflanze am Fenster, die ich zugegebenermaßen mal wieder gießen könnte. Das macht natürlich Angst – und deshalb schreibe ich, Jasmin Schreiber, diesen Blog. Damit wir uns das Sterben anschauen und zumindest erahnen können, was uns alle erwartet.





Sterben & Trauer allgemein

Allgemeine Dinge rund um die Themen Sterben, Trauer, Angst und der Umgang mit all dem.
“Eine Stunde Talk” im Deutschlandfunk

“Eine Stunde Talk” im Deutschlandfunk

Im April war ich beim Deutschlandfunk für eine Aufzeichnung für das Sendeformat “eine Stunde Talk”, die heute Abend ausgestrahlt wurde. Falls ihr das verpasst habt, könnt ihr euch hier noch einmal das komplette Gespräch anhören. Es geht erst ein bisschen um die Crowdfunding-Kampagne, die ich gestartet habe, danach sprechen wir über das Leben, den Tod “Eine Stunde Talk” im Deutschlandfunk weiterlesen

#5Fragen an: Juna Grossmann

#5Fragen an: Juna Grossmann

Dieses Mal war die jüdische Bloggerin und Museums-Enthusiastin Juna Grossmann so lieb, mir fünf Fragen zum Leben und Sterben zu beantworten. Auf ihrem eigenen Blog “irgendwie jüdisch” schreibt sie über das Leben als liberale Jüdin in Deutschland, über Ausstellungen und das schwere Leben in der DDR, in der sie damals aufwuchs. Was bedeutet Glück für #5Fragen an: Juna Grossmann weiterlesen

Da, wo Lea hingeht, können wir nicht mit.

Da, wo Lea hingeht, können wir nicht mit.

“Ich hätte ja nie gedacht, dass Sterben so anstrengend ist. In Filmen sieht das immer so leicht aus.” – “Wie Geburten.” – “Stimmt. Die sehen in Filmen auch immer so leicht aus. Ganz schön gelogen, das alles.” Lea* stirbt – und es ist Schwerstarbeit. Ihr Körper fällt ihr in den Rücken, macht nicht mehr, was Da, wo Lea hingeht, können wir nicht mit. weiterlesen

#5Fragen an: Dominik Eulberg

#5Fragen an: Dominik Eulberg

Dominik Eulberg wird den meisten von euch als DJ und Musikproduzent geläufig sein. Doch er ist viel mehr als das – er ist Ökologe und Naturschützer, Fledermausbotschafter für den NABU und überhaupt einfach ein Naturenthusiast. Statt jedoch in einer fancy Altbauwohnung in Berlin-Neukölln zu wohnen und sein Leben durchzufeiern, lebt er zurückgezogen mitten in der #5Fragen an: Dominik Eulberg weiterlesen

“Und was machst du dann?” – “Auf den Herrgott warten, dass er mich erlöst.”

“Und was machst du dann?” – “Auf den Herrgott warten, dass er mich erlöst.”

Wenn Elsbeth* aufsteht, ist immer schon jemand da. Meist ist es Erika*, die die Vorhänge auf zieht, die Kissen ausschüttelt und Tee bringt. Morgens ist vieles klarer als später dann am Abend. Dass Georg* nicht im Bett neben ihr liegt, erscheint ihr irgendwie vertraut; sie wischt sich den Schlaf aus den Augen, richtet sich auf “Und was machst du dann?” – “Auf den Herrgott warten, dass er mich erlöst.” weiterlesen

Helmut liebt Clara liebt Jerry

Helmut liebt Clara liebt Jerry

“Mit dem Rollator geht alles besser”, sagt Helmut* – und fährt mir über die Füße. “Das Lenken geht aber noch nicht so gut”, fügt er gequält hinzu und beginnt, sich umständlich und ausschweifend zu entschuldigen. Alles Diskutieren hilft nichts, er besteht darauf, dass ich meinen Schuh und die Socken ausziehe und wir gucken, ob meinem Helmut liebt Clara liebt Jerry weiterlesen

“Ich finde es total okay, als Erde zu enden.” – Felix Meyer im Gespräch über Leben und Tod.

“Ich finde es total okay, als Erde zu enden.” – Felix Meyer im Gespräch über Leben und Tod.

Ich habe mich mit dem Sänger Felix Meyer auf meinem Lieblings-Friedhof hier in Berlin getroffen, um ein bisschen über Leben und Tod zu plauschen. Mit dabei hatte ich einen Briefumschlag mit 30 Fragen, aus denen er 5 ziehen und beantworten sollte, woraus sich ein schönes Gespräch entspann.  Jasmin: Und, welche Frage hast du? Hast du schon “Ich finde es total okay, als Erde zu enden.” – Felix Meyer im Gespräch über Leben und Tod. weiterlesen

Eduardo

Eduardo

“Hey Eduardo, ich bin Jasmin!” Mit meinem Zeigefinger berühre ich die kleine Hand des Babys, dessen eigener Zeigefinger winzig und unvorstellbar zerbrechlich aussieht. Das Kind ist in ein Tuch gewickelt und ruht auf der Brust seiner Mama Ezra*, die, von der Geburt noch ganz erschöpft, im Bett liegt und sich noch ein bisschen von der Eduardo weiterlesen

190 Fragen – Version II

190 Fragen – Version II

Vor ein paar Jahren habe ich auf meinem anderen Blog schon einmal 190 Fragen zum Leben gestellt. Heute habe ich die mal aktualisiert und ein bisschen angepasst. Viel Spaß beim Selbstgespräch oder bei tiefgründigen und weingeschwängerten Gesprächen mit Freunden oder dem significant other. Bist du glücklich? Was macht dich glücklich? Und was macht dich unglücklich? 190 Fragen – Version II weiterlesen